Sprechen lernen macht Spaß

Sprechen lernen ist lustig und macht Spaß. Nicht nur den Kindern selbst, sondern auch (oder vor allem) den Eltern, Großeltern und allen, die mit Kindern zu tun haben. Alle warten gespannt darauf, was wohl das erste Wort ist, das ihr Sprößling spricht. Und dabei ist es ganz egal, ob es das Wort gibt oder es eine Eigenschöpfung des Kindes ist.

Kinder testen schon früh Laute und wie sie sie bilden können. Irgendwann werden aus den Silbenreihen Wörter, die eine Bedeutung haben. Auch, wenn meistens nur die Mama sie zunächst versteht. Ich kann mich noch gut erinnern, was meine Jüngste für Eigenkreationen hatte:

  • Akenditch war der Autobus
  • Ditel war das Brötchen
  • Datin nannte sie ihre Schwester Kerstin

Aber auch sie hat wunderbar sprechen gelernt. Jedes Kind braucht seine individuelle Zeit dafür. Jeder noch so kleine Fortschritt muss gewürdigt werden, um es anzuspornen und das Selbstbewusstsein aufzubauen.

Ich hatte damals die ungewöhnlichen Wortschöpfungen meiner Tochter aufgeschrieben, sonst wären sie vielleicht in Vergessenheit geraten. Das empfehle ich dir auch sehr, dass du die Entwicklungsschritte deines Kindes in einem Büchlein dokumentierst. Ich garantiere dir, dass das später die schönsten Erinnerungen sind.

Desto mehr du mit deinem Kind sprichst, desto schneller entwickelt dein Kind seine Sprachkompetenz in der Muttersprache. Durch die elterliche Förderung lernt dein Kind, Eindrücke, Gefühle und Gegenstände mit Worten zu verknüpfen.
Allmählich erweitern Kinder ihren Wortschatz und ihre Kenntnisse der grammatischen Satzstellung.
Schon von Klein auf können wir daran, wie Kinder sich verhalten, spielen und sprechen, ablesen, was sie zu Hause, im Kindergarten, in der Schule, bei Verwandten und “auf der Strasse” erleben. Ganz besonders Kindergärtnerinnen können davon ein Lied singen. Kinder nehmen kein Blatt vor den Mund und plaudern auch mal “Peinliches” aus. Der berühmte Kindermund ist dafür ein beredtes Beispiel.

 

Was ist lustiger als Kindermund?

In meiner Spaß-Ecke habe ich vor über 10 Jahren einige Beispiele aufgeschrieben, was meine Enkelin damals alles raus gehauen hat. Hier ein paar Beispiele:

Carolin (4) zu ihrer Mami:
“Ich hab heut ein Vogelnest gesehen. Da können die Vögelchen kuscheln.”

Carolin (5) hat bei ihrer Tante das erste Mal Himbeer-Konfitüre gegessen. Abends zu Hause fragte sie ihre Mami ganz unvermittelt: “Mami, sind Himbeeren sowas wie Pflaumen und Erdbeeren?”

Carolin (5) wird von ihrer Omi gefragt, ob sie ihr beim Tischdecken für´s Frühstück hilft. Aber Carolin hatte keine Lust. Die Omi fragt Carolin: “Bist Du etwa eine kleine Faule?”, darauf antwortet Carolin: “Ich bin nicht faul. Ich habe heute schon ganz fleißig gespielt.”

Carolin (6) spielt mit ihrer Freundin Sarah (8) fast jeden Tag, egal, ob Wochenende oder nach der Schule. Heute hatte Carolin keine Zeit zum Spielen, denn sie fährt mit ihrer Omi zur Geburtstagsfeier ihrer Cousine. Gerade als sie losfahren wollen, kommen Sarah und ihr Papa nach Hause. Carolin sagt zu Sarah, warum sie heute nicht miteinander spielen können. Darauf sagt Sarah´s Papa, dass Sarah heute auch nicht kann, weil sie zur Physiotherapie muss.
Später fragt Carolin im Auto mich, ihre Omi, “Warum muss denn Sarah zur Füsi…” 
Ich erklärte ihr, dass ich das nicht weiss, vielleicht müssen ihre Hände oder ihre Beine behandelt werden.
Darauf sagt Carolin: “Das ist doch eigentlich ganz klar, dass es die Füße sind. Das hört man doch schon: Füßi….”

 

Sprechen lernen – So lernen Kinder am liebsten

Am leichtesten, erfolgreichsten und am liebsten üben Kinder anhand von Bildern, Geschichten und Liedern. Das Lernen beginnt bereits am Wickeltisch und setzt sich fort über Fingerspiele, Reime, Lieder und Geschichten. Aber stöbere doch einfach mal in meinen Seiten von Rosys Kinderwelt, da findest du jede Menge Anregungen. Und schau dort auch in meine Link-Empfehlungen für Kinder und für Eltern. Ich habe im Internet einige tolle Angebote gefunden mit eben diesen Inhalten, die alle kostenfrei genutzt werden können, damit sich dein Kind zu einem Prachtburschen oder Prachtmädel entwickelt. Klar, dass diese Angebote die Riesenportion Liebe, die du deinem Kind schenkst, nicht ersetzen können. Es ist sehr wichtig, sich jeden Tag mit deinem Kind zu beschäftigen, ihm vorzulesen, gemeinsam zu malen und zu basteln und ihm zuzuhören, was es erlebt hat.

 

Sprechen lernen – Probleme mit flüssigem Sprechen

Ganz viele Kinder haben in der Vorschulzeit Probleme mit dem flüssigen Sprechen, können einige Begriffe nicht richtig aussprechen oder die Artikel nicht richtig zuordnen. Sicher gibt es noch einige “Probleme” mehr, aber ich will das Thema ja auch nur anreißen. 
Wenn wir Störungen in der Entwicklung auch nicht immer vermeiden können, sollten wir jedoch frühzeitig handeln, wenn welche auftreten. Betrachten wir dies lieber als Herausforderung, für die wir (fast) immer auch eine Lösung finden.

Du solltest solche Herausforderungen nicht einfach übergehen und glauben, dass sie sich von allein wieder legen werden. Wenn sie sich erst einmal eingeschliffen haben, leidet dein Kind vielleicht unter Minderwertigkeitskomplexen und kann kein Selbstwertgefühl aufbauen. Schlimmstenfalls wachsen die anfänglich “kleinen” Störungen zu einer chronischen Krankheit heran.

 

Sprache lernen – Das Sprachgefühl des Kindes fördern

Wenn der Erwerb der Muttersprache abgeschlossen ist, kann ein Kind damit beginnen, auch eine Fremdsprache zu lernen. Fördere schon im Kindesalter das Sprachgefühl Deines Nachwuchses. Es wird sich auszahlen.
Die besten Chancen im Berufsleben hat ein Jugendlicher, wenn er nicht nur seine Muttersprache beherrscht, das wissen alle Eltern. Deshalb fördern viele Eltern bereits frühzeitig ihre Kinder, um sie für das Erlernen von Sprachen zu begeistern.

Kindern wird im Kindesalter eine hohe Lernfähigkeit zugesprochen. Zwar haben sie nicht die Konzentrationsfähigkeit eines Erwachsenen, aber durch ihre grenzenlose Wissbegierde haben sie schon den idealen Motor für ihre Lernmotivation. Kinder prägen sich Vokabeln ganz ohne Vorbehalte ein, einfach nur weil es ihnen Spaß macht.

 

Sprache lernen – meine eigene Erfahrung

Mir selbst ist es als Schülerin leicht gefallen und ich war mit Begeisterung dabei, die russische Sprache zu erlernen. Doch leider bin ich nicht am Ball geblieben und so sind mit den Jahren nur noch wenige Vokabeln aus dem Schul-Russisch hängen geblieben. Englisch habe ich erst viele Jahre mühsam abends nach der Arbeit in der Volkshochschule gelernt, und das Gelernte reicht mal gerade so für den Urlaub. Deshalb habe steht auf meiner Agenda, die englische Sprache nochmal zu lernen. Im Internet, und vor allem im Internet-Markting, kommt man ohne Englisch nur schwer voran. Auch, wenn Google, Deepl & Co. tolle Übersetzungsprogramme online zur Verfügung stellen.
Ich freue mich, dass die Kinder heute schon im Kindergartenalter und in der Grundschule vielfältige Möglichkeiten haben, Sprachen zu lernen. Unterstützen kann man das super zu Hause mit kindgerechten Sprachkursen auf DVD oder online.

 

Kindgerecht eine Sprache lernen

Mach dein Kind schon im Vorschulalter mit dem Lernen vertraut. Durch das ‘Studieren’ in der heimischen Umgebung bereitet es sich schon auf den Fremdsprachenunterricht vor. Das frühzeitige Lernen trainiert zudem seine Konzentrationsfähigkeit.
Wenn du mit deinem Nachwuchs einen kindgerechten Lernplan erarbeitest (ohne es zu überfordern!), wirst du schon bald die ersten fremdsprachigen Wörter von deinem Kind hören.

 

Sprachkurse für Kinder zwischen 5 und 10

Kindersprachkurse
Hier empfehle ich Sprachkurse für Kinder zwischen 5 und 10.

Lernen soll Spaß machen, und das ist bei diesen Kursen garantiert. 

Mit über 230 Wörtern und Bild-Wörterbuch in 25 unterschiedlichen Themenbereichen aus der Alltagswelt von Kindern finden Kinder spielend einen Einstieg in eine neue Fremdsprache. Innovative vertonte Lernspiele und eine sehr einfache und intuitive Bedienung sorgen für anhaltenden Spaß am Sprachenlernen. Das möchte ich mit meiner Empfehlung gern unterstützen.
Die Kindersprachkurse wurden speziell für Kinder kurz vor und im Grundschulalter (zwischen 5-10 Jahren) entwickelt.
Die multimedialen Kindersprachkurse sind auch ohne Lesekenntnisse bedienbar und eignen sich somit auch für Kinder im Vorschulalter.
Du kannst hier den gewünschten Sprachkurs aus ca. 50 Sprachen wählen. [Klick]

 

 

Ganz neu sind die Video-Sprachkurse für Kinder

Sprache lernen - mit Spaß und ErfolgDie Video-Sprachkurse gibt es ebenfalls in 28 Sprachen sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene.

Da liegt es doch nahe, gleich gemeinsam mit dem Kind eine neue Sprache zu lernen. Du kannst mir glauben, dein Kind wird dadurch extrem motiviert und wird sich anstrengen, nicht hinter dir her zu hinken.In diesen Video-Sprachkursen werden alle Wörter automatisch vorgesprochen. Zuerst kommt das deutsche Wort, danach wird das Wort in der Fremdsprache zweimal vorgesprochen. Und dann spricht dein Kind es nach.
Die Sprachenlernen24-Video-Langzeitlernmethode sorgt dafür, dass die gelernten Vokabeln durch die zeitversetzte Wiederholung schnell und dauerhaft im Langzeitgedächtnis deines Kindes abspeichert werden.
Mehrkanaliges Lernen fördert den Lernspaß und unterstützt den Lernerfolg bei deinem Kind. Die vorgespielten Audio-Vokabeln sind bebildert. Dadurch spricht das Video-Sprach-Training sowohl das auditive als auch das visuelle Interesse deines Kindes an.
Die neuartige Superlearning-Technologie unterstützt die Lernfortschritte deines Kindes, da die Musik die Konzentration deutlich steigert und somit die Lerngeschwindigkeit extrem erhöht.
Dein Kind wird spielerisch und effizient lernen und die gelernten Vokabeln nie wieder vergessen!

Du kannst hier den gewünschten Video-Sprachkurs für dein Kind oder die Kombi (für euch beide) aus ca. 50 Sprachen wählen. [Klick]

 

In Deutschland die deutsche Sprache pflegen 

Auch, wenn ich nachdrücklich darauf hinweise, dass Fremdsprachen sehr wichtig sind, möchte ich auch hier darauf hinwirken, dass wir in Deutschland deutsch sprechen. Wozu muss man für deutsche Begriffe englische verwenden? Oder, was noch viel schlimmer ist, ein Mischmasch aus deutsch und englisch? Ich freue mich, wenn ich ein wenig dazu beitrage, unsere deutsche Sprache zu pflegen, damit sie nicht eines Tages verloren geht. Eine gepflegte oder eine ungepflegte Sprache gibt immer auch Aufschluss über das Niveau der Person. Und bestimmt ist jede Mutter und jeder Vater (Oma und Opa eingeschlossen) daran interessiert, dass ihr Kind ein hohes Niveau und damit beste Chancen im Leben hat. 

 

Deutsch als Fremdsprache lernen in der Muttersprache

Deutsch lernen in der Muttersprache

Es kommen täglich viele Kinder aus anderen Ländern nach Deutschland, die mit ihren Eltern oder Geschwistern aus ihrem Land fliehen. Diese Kinder (und ihre Eltern) können in der Regel kein deutsch. Dadurch fällt es ihnen schwer, sich in das gesellschaftliche Leben in Deutschland zu integrieren. Aber das muss nicht sein. Es gibt großartige Sprachkurse, in denen diese Menschen in ihrer Muttersprache die deutsche Sprache und die deutsche Grammatik erlernen können. 
Dafür wurden für über 50 Herkunftssprachen Deutschkurse auf verschiedenen Niveaustufen für Kinder und Erwachsene entwickelt. Alle Familienmitglieder oder Gruppen können gemeinsam lernen.
Die Deutschkurse sind als Software programmiert, sodass mit ihnen bequem und digital Deutsch gelernt werden kann.  

 

 

Diese Vorteile hat dein Kind, wenn es eine neue Sprache kann:

 

In der Schule:

Dein Kind erlangt durch das frühzeitige spielerische Sprachlernen einen riesigen Lernvorsprung in der Schule. Dadurch kann es seine Energie und Lernzeit nun verstärkt für andere Fächer nutzen.

 

Reisen:

Dein Kind wird andere Kinder verstehen und sich mit ihnen unterhalten können. Dein Kind und du wirst dadurch neue Freundschaften schließen und mehr Freude am Reisen haben.

 

Familie und Freundeskreis:

Hast du Verwandte oder Bekannte, die eine Fremdsprache sprechen? Schon bald wird dein Kind sich mit ihnen zwanglos und mit Spaß unterhalten können.

Lernspaß für die gesamte Familie:

Schau gemeinsam mit deinem Kind das Lernvideo und übe gemeinsam die Sprache. Auch Geschwister lieben es, gemeinsam die Wörter zu lernen und anschließend spielerisch zu wiederholen. Das Lernen mit diesem Sprachkurs macht so richtig Spaß!

Mediennutzung:

Um eine Sprache fließend zu sprechen, hilft eine regelmäßige Mediennutzung. Indem dein Kind Videos und Filme in der Originalversion anschaut, lernt es die alltägliche Sprache kennen und sprechen.

Bücher und Zeitschriften:

Auch Bücher und Zeitschriften in der Originalsprache, die dein Kind lernen möchte, ermöglichen deinem Kind, seinen Horizont zu erweitern und Vokabeln zu den unterschiedlichsten Themenwelten kennen zu lernen. Dazu musst du die Zeitschriften und Bücher gar nicht unbedingt immer selbst kaufen. Du kannst sie in jeder guten Bibliothek ausleihen. Und Oma und Opa freuen sich, wenn sie erfahren, was sie ihrem Enkel schenken können. 

Eine Fremdsprache zu lernen unterstützt dein Kind auch beim Sprechen lernen.
Ich wünsche dir und deinem Kind viel Spaß beim gemeinsamen Sprechen und Sprache lernen.

Fröhliche Feiertage!
Deine Roswitha

Sprache lernen - Weihnachten

 

 

 

 

Cookie-Einstellung

Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff bitte eine Auswahl, um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert! Du kannst sie jederzeit ändern.

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erklärung der verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Tracking- und Analytische-Cookies helfen mir, die Besuche meiner Seiten zu analysieren für Verbesserungen.
  • Nur Cookies dieser Website zulassen:
    Es werden nur Cookies von dieser Webseite gesetzt. Dieses Cookie erkennt, wenn du meine Seiten schon einmal besucht hast und zeigt die Cookie-Auswahl erst wieder an, wenn das Cookie gelöscht wurde.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Einige Inhalte könnten evtl. nicht angezeigt werden.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück